iPhone SE 3 vs iPhone 13 mini: Das musst du vor dem Kauf wissen!

Das iPhone SE ist in Apples Augen das perfekte Einstiegshandy. Für einen geringeren Preis bekommt man so eine abgespeckte Kamera, einen schwächeren Bildschirm und ein älteres Design. Gleichzeitig profitieren wir von Apples neusten Software-Features, stabilerem Glas, schnellerem Internet und einem aktuellen Prozessor. Doch mit 519 € ist es immer noch nicht billig. Gerade wenn man sieht, dass ein optisch identisch aussehendes iPhone 8 für nicht mal die Hälfte verkauft wird. Auch gibt es ja noch das iPhone 13 mini oder gar das iPhone 12 mini, die beide sogar noch kompakter sind.
Also: Welches iPhone sollte man sich wann am ehesten kaufen?

iPhone SE Farben

Enttäuschung beim Laden

Das iPhone SE setzt auf das Design und auf einiges an Hardware vom iPhone 8. So hat es eine Glasrückseite, um Wireless Charging zu ermöglichen. Mittlerweile gibt es im iPhone 12 und iPhone 13 zwar schon MagSafe, dieses basiert im Grunde auf derselben Lade-Technik, nutzt nur eben Magnete um das Ladegerät perfekt auszurichten. Diese Magnete bleiben uns verwehrt, trotzdem lässt sich das iPhone SE auch mit neueren kabellosen Ladestationen betreiben.

Induktives Laden iPhone SE

Verstärktes Glas

Die erwähnte Glasrückseite im iPhone SE besteht jedoch nicht aus demselben Glas wie ein iPhone 8. Stattdessen wurde hier auf das Glas zurückgegriffen, welches beim iPhone 13 als stabilstes Glas in einem Handy beworben wurde. Und zwar Ceramic Shield.
Solltest du ein älteres gebrauchtes Handy kaufen, hat das Glas oft schon ein paar Fälle gefedert und mit Pech sogar schon Mikro-Risse. Auf ein brandneues Smartphone zu setzen, das möglichst stabil sein soll, erspart da vielleicht Frust und ist gerade für unvorsichtigere Kinder die eventuell bessere Wahl.

Dicker Bildschirmrand

Auch für die ältere Generation kann dieses Smartphone interessant wirken. Ich meine, wer gibt nicht seinen Eltern oder Großeltern mal sein Smartphone und alleine durchs festhalten, verstellen sie jedes Mal alles. Ein Gerät mit einem richtigen Button unten, genug Abstand an den Rändern und trotzdem einem kompakten Gehäuse, kann für einige genau das richtige sein. Dabei ist das iPhone SE trotzdem noch größer als ein iPhone 13 mini. Welches wiederum durch die dicken Kameras auf der Rückseite dicker ist. Doch auch selbst, um Geld zu sparen und um trotzdem all die neuen Features auch in Zukunft mitzuerleben, lohnt sich das iPhone SE.

Vorteile des A15 Bionic

Denn aktuell bietet Apple selbst für das sieben Jahre alte iPhone 6 noch die aktuellste Software-Version. Denkt man das weiter, wird man jetzt mit dem aktuellsten Prozessor wahrscheinlich auch noch die kommenden sieben Jahre Updates erhalten. Und genau diesen aktuellsten Prozessor aus dem iPhone 13 haben wir auch im iPhone SE verbaut. So wird man zwar nicht immer alle Features erhalten, aber trotzdem schon die Großzahl. Und genau das sehen wir auch, wenn wir das iPhone SE mit anderen gebrauchten Smartphones vergleichen.

A15 Prozessor

So gibt es im SE die aktuellsten Kamera-Modi und Einstellungen, auf die wir gleich noch eingehen, eine verbesserte Diktierfunktion und die Möglichkeit Siri in Teilen offline zu nutzen. All das fehlt bei älteren iPhones. Genauso wie der U1 Chip, der andere Apple Geräte innerhalb eines Raumes orten kann. Suchst du also ein AirTag, wird dir mit dem U1 Chip auf den letzten Metern angezeigt, in welche Richtung du genau gehen musst. Ohne diesen, sagt dein iPhone dir nur: Ja, hier irgendwo ist er.

Auch die Akkulaufzeit profitiert von dem effizienteren Prozessor. So kannst du 10 Stunden länger Musik hören, oder 2 Stunden länger Filme schauen.
Dieser Vergleich bezieht sich jedoch nicht etwa auf das iPhone 13, sondern auf das iPhone 8, in dessen Gehäuse ja der A15 Bionic werkelt. Im Vergleich zum iPhone 13, bietet das iPhone SE tatsächlich 2 Stunden weniger für Videos und 5 Stunden weniger für Musik.
Wir liegen hier also im Mittelfeld und der Akku hält auf jeden Fall länger, als der eines unbenutzten iPhone 8.

Updates bei WLAN und 5G

Weitere Updates zum iPhone 8 gab es beim Thema Konnektivität. So wird 5G unterstützt, sowie der neue WLAN-Standard Wi-Fi 6. Bluetooth war bereits damals schon auf dem Stand von heute.

Verluste beim Display

Beim Display erhalten wir leider weder OLED, wie bei einem iPhone 13, noch 3D-Touch, wie beim iPhone 8. Somit kombiniert Apple das schlechteste aus beiden Generationen und schenkt uns im Vergleich zum 13-ner einen niedriger aufgelösten Bildschirm mit geringer Helligkeit und dem akkulastigen LCD. Im Grunde ist das Display, abgesehen vom 3D-Touch, exakt dasselbe wie im iPhone 8.
Man bekommt hier also nichts Schlechtes, sondern eben das, was auch ein älteres, gebrauchtes iPhone bietet.

Was wir aber noch unbedingt besprechen müssen, ist die Displaygröße. Mit einer Bildschirmdiagonale von 4,7 Zoll (11,94 cm) ist dieses beim iPhone SE kleiner als bei einem iPhone 13 mini mit 5,4 Zoll (ca. 14 cm). So haben wir zwar weniger Platz, aber dafür keine Notch und keine abgerundeten Ecken. Das sorgt für ein Ungleichgewicht bei der Größe des Smartphones. Denn wie schon gesagt ist das iPhone SE trotz des kleineren Bildschirms, insgesamt größer.

Touch-ID

Was bestimmt viele im ersten Moment freuen wird, ist Touch-ID. Gerade während Corona nervt es auf die Gesichtserkennung angewiesen zu sein. Doch erwartet uns kommende Woche tatsächlich auch endlich ein Update, das es ermöglicht auch mit Maske das iPhone per Face-ID zu entsperren. Sobald das entsprechende Update installiert ist, wird dein iPhone dir von sich aus vorschlagen, diese Funktion zu aktiveren. Zurück auf ein Apple Gerät mit Touch-ID zu wechseln, sollte daher nicht Corona als Grund haben.

Touch ID

Kamera

Kommen wir jetzt endlich zur Kamera. Die Kamera beim iPhone SE ist exakt dieselbe, wie im iPhone 8. Trotzdem ist diese nicht schlecht und sie löst wie auch das iPhone 13 mit 12 Megapixel auf. Damit ermöglicht sie auch 4K Videos mit bis zu 60 FPS.
Doch auch wenn die Linse und der Sensor nicht die neusten sind und auch weder ein Ultraweitwinkel, noch eine Zoomlinse oder gar ein Lidar-Scanner verbaut ist, gibt es trotzdem ein Upgrade. So ermöglicht der neuere Prozessor, so gut wie alle Features aus dem iPhone 13. Dazu gehört HDR 4, welches für bessere Farben in Bildern sorgt, der Porträtmodus, der sowohl Studio-Belichtungen simulieren kann, als auch eine unechte Tiefenunschärfe berechnet und Deep Fusion. Auch erhalten wir Fotografische Stile, die uns selbst mit einem iPhone 12 mini noch verwehrt bleiben. Bilder werden so mit diesem Handy besser aussehen, als mit jedem anderen der älteren Apple Smartphones.

iPhone SE

Fazit

Das iPhone SE hat auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung. Es ist zwar mit 520€ immer noch nicht günstig, punktet jedoch mit seiner Langlebigkeit. Durch das stabilere Glas, Updates die kommenden sieben Jahre und mehr als genug Power für alle aktuellen Spiele ist es besonders interessant für jeden, der eben nicht plant in 2 Jahre wieder ein neues Handy zu kaufen.

Trotzdem muss man sagen, dass man für nicht einmal 200 € mehr, das iPhone 12 mini bekommt und auch das iPhone 13 mini gerade als modernes und kompaktes Handy eine gute Option ist. Ein Vergleich zwischen dem 12 mini und 13 mini folgt aber die kommenden Wochen, sowie noch weitere Videos über das SE, sobald es geliefert wurde. 

Abschließend kann ich aber sagen, wenn dir die Videoqualität gar nicht so wichtig ist und du kaum Inhalte über dein Smartphone schaust, dein Handy also hauptsächlich zum Googeln, Gelegenheitsspiele oder Whatsappen gedacht ist: Nimm jetzt lieber einmal etwas mehr Geld in die Hand und hol dir ein Handy für die nächsten 5-7 Jahre, statt ein gebrauchtes Gerät in 2 Jahren wieder ersetzen zu müssen.

Über Mario Bock

Ich teste leidenschaftlich gerne Technik. Daher findest du von mir auf diesem Blog und unserem YouTube-Kanal spannende und ausführliche Testbereichte.

Weitere Artikel

Weitere Artikel