iPad 9 oder iPad Air 5: Mach bloß keinen Fehler!

iPad Air 5 oder iPad 9

Das iPad Air 5 und das iPad der 9ten Generation sind die beiden beliebtesten Tablets, die Apple aktuell verkauft. Beide Tablets haben eine angenehme Größe und sind ein gutes Stück günstiger als das aktuelle iPad Pro. Doch welches der beiden Modelle sollte man kaufen? Lohnt sich die 300 € Aufpreis zum iPad Air oder ist man mit dem günstigsten iPad für 379 € am besten beraten?

Große Unterschiede beim Design

Beide iPads sind ausgezeichnet verarbeitet und wirken optisch sehr hochwertig. Das liegt insbesondere daran, dass beide Tablets ausschließlich aus Glas und Aluminium bestehen. Auch sind beide Tablets annähernd gleich schwer und lassen sich auch über eine längere Zeit hinweg bequem in der Hand halten.

Nichtsdestotrotz ist das iPad Air sichtlich moderner. Egal, ob das kantige Design oder auch die dünneren Displayränder – Das iPad 9 wirkt einfach etwas altbacken. Auch dürften die bunten Farben des iPad Airs für manch einen interessant sein.

Es gibt einige Berichte, dass beim neuen iPad Air die Rückseite zu dünn ist und dieses knarzen soll. Bei meinem iPad Air ist das jedoch nicht der Fall, ein Austausch eures Modells sollte hierbei also regelmäßig Abhilfe verschaffen.

Display: Veraltete Technik im iPad 9

Einer der größten Unterschiede zwischen den beiden iPads ist das verbaute Display. Durch die dünneren Displayränder des iPad Airs ist dessen Display bei fast gleicher Gehäusegröße mit 10,9“ ganze 0,7“ größer als beim iPad der 9ten Generation. 

iPad Air 5 oder iPad 9

Was mich jedoch am meisten stört ist, dass das Display beim iPad der 9ten Generation nicht laminiert ist. Dadurch ist zwischen den Pixeln und dem Displayglas eine Luftschicht. Diese kann man sehen und fühlen. Das Display im iPad Air fühlt sich deswegen merklich direkter an. 

Auch fehlt es dem iPad der 9ten Generation an einer Antireflex-Beschichtung. Dadurch spiegelt das Display stärker als beim iPad Air. Dadurch wirken die Schwarzwerte des Displays etwas schlechter und es lässt sich bei Gegenlicht schlechter Ablesen. 

iPad 9 Display laminiert

Zuletzt wäre da noch der unterstützte Farbraum. Das iPad Air bildet den P3 Farbraum ab und ist daher für Farbbearbeitung besser geeignet als das iPad 9, welches nur den sRGB Farbraum abbilden kann. Dem ungeschulten Auge wird dieser Unterschied jedoch kaum auffallen. 

Darüber hinaus setzen beide Tablets auf ein 60 Hz LCD Panel mit hoher Auflösung (264 ppi) und 500 Nits maximaler typischer Helligkeit. Zumindest Schärfe und Helligkeit sind beim iPad 9 also auf einem hohen Niveau.

Letzten Endes ist das Display im iPad der 9ten Generation einfach nicht mehr auf dem Stand der Zeit. Im Alltag fiel mir insbesondere die fehlende Laminierung und Antireflex-Beschichtung negativ auf. Hier zu sparen bedeutet also im Alltag spürbare Abstriche hinzunehmen.

Massive Unterschiede bei der Leistung

Apple hat sich dazu entschieden, im iPad Air 5 nicht etwa den A 15 Chip zu verbauen, sondern den M1 Chip. Dadurch wird das iPad Air zu leistungsstärksten Tablet auf dem Markt. Im Vergleich zum iPad der 9ten Generation hat das iPad Air nicht nur doppelt so viel Arbeitsspeicher, sondern auch ein Vielfaches der Leistung.

iPad Air 5 Leistung

Im Alltag kann man diese Unterschiede bereits spüren, auch wenn die Alltagsperformance vom A 13 nach wie vor ziemlich hoch ist. Wer mit seinem iPad aber anspruchsvollere Aufgaben erledigt oder hofft, dass es auch in vielen Jahren noch mit der aktuellen Software flüssig läuft, der ist mit dem iPad Air einfach besser beraten.

Das iPad 9 hat keine echten Stereolautsprecher…

Glaubt man Apples Website, dann haben sowohl das iPad Air, als auch das normale iPad, Stereolautsprecher. Wirklich stimmen tut das jedoch nur beim iPad Air. Das normale iPad hat zwar zwei Lautsprecher, diese sind jedoch beide auf der Unterseite. Will man also auf dem iPad einen Film sehen, dann kommt der Ton nur aus einer Seite.

Das iPad Air liefert einfach ein deutlich beeindruckenderes Klangerlebnis. So genießt man nicht nur Stereoklang. Nein – Alles klingt generell räumlicher, klarer und hat mehr Bass.

Kleine Unterschiede bei Kameras und Mikrofonen

Schaut man sich die Kameras der beiden iPads an, dann stellt man nur kleine Unterschiede fest. Die Frontkamera ist bei beiden identisch und unterstützt die Centerstagefunktion. Das heißt, dass dein Gesicht bei Videoanrufen automatisch zentriert wird. Dank der ähnlich guten Mikrofone sind beide Tablets daher gut für Videoanrufe geeignet.

Auf der Rückseite setzt das iPad Air jedoch auf eine etwas bessere Kamera. Wer jedoch mit seinem iPad nur Dokumente einscannt, der kann mit beiden Kameras gut leben. Einen Blitzt, sucht man jedenfalls bei beiden iPads vergeblich.

Vollwertiges iPad OS x 2

Der größte Punkt, der für das iPad 9 spricht, ist eindeutig iPad OS. Nirgendwo sonst bekommt man ein so günstiges Tablet mit so viel Leistung und einer so umfassenden App-Auswahl. Wer also nicht viel Geld ausgeben kann oder will, der bekommt auch mit dem günstigsten iPad Zugriff auf Programme wie Luma Fusion, Affinity Photo, Garage Band, Pro Create, Photoshop und so vieles mehr. iPad OS ist nach wie vor der Grund, warum sich iPads so viel besser verkaufen als alle Androidtabelts.

iPad 9 Garageband

Das iPad Air legt hier aber abermals einen obendrauf. Durch die vielfache Leistung und die doppelte Menge an RAM kann man mit iPad Air nochmal mehr aus den einzelnen Anwendungen herausholen. – Und wenn Apple irgendwann weitere Profi-Apps auf das iPad bringt, dann ist man mit dem M1 Chip heute schon dafür gewappnet.

Besseres Zubehör beim iPad Air 5

Ein weiterer Pluspunkt für das iPad Air ist ganz klar das verfügbare Zubehör. Der Apple Pencil der zweiten Generation hält magnetisch am iPad und wird hierbei drahtlos aufgeladen. Auch kann man durch einen Doppeltipp auf den Stift zwischen zwei Werkzeugen wechseln. Da das Display im iPad Air laminiert ist, fühlt sich das Schreiben außerdem direkter an.

Der Apple Pencil der ersten Generation funktioniert zwar ähnlich gut – Allein das Aufladen über den Lightningport des iPads ist jedoch ein schlechter Witz.

iPad Air 5 Zubehör

Auch bei den Tastaturcovern liegt das iPad Air vorn. Das Magic Keyboard ist teuer, aber mindestens genauso genial. Das iPad schwebt magisch über der Tastatur und kann schnell und einfach verbunden werden. Die Tastatur verfügt über eine Hintergrundbeleuchtung und das Trackpad lässt sich überall gleichmäßig drücken. Außerdem bekommt man einen zusätzlichen USB-C Port, über den man das iPad aufladen kann.

MIt dem Logitech Combo Touch Cover für das iPad der 9ten Generation macht man aber auch nichts falsch. Das Cover verfügt sogar zusätzlich über eine Reihe Funktionstasten und schützt das iPad besser. Dafür muss man jedoch Abstriche beim Design und dem Trackpad hinnehmen. Auch einen zusätzlichen USB-C Port sucht man vergeblich.

Logitech Combo Touch

Vergleichbare Akkulaufzeiten

Beim Thema Akku schneiden beide Tablets ähnlich ab. Bei normaler Nutzung sind 5-7 h Display on Time möglich. Bei intensiver Nutzung ist das iPad Air schneller, geht aber auch schneller leer.

Geladen werden beide iPads mit dem mitgelieferten 20 Watt Netzteil. Das iPad Air setzt jedoch auf einen USB-C-Anschluss, während im normalen iPad weiterhin Lightning zum Einsatz kommt. Wir brauchen glaube ich nicht darüber sprechen, dass Lighning mittlerweile nur noch Nachteile mit sich bringt. Wer also etwa Daten auf sein iPad mittels Kabel übertragen will, der ist mit dem iPad Air eindeutig besser beraten.

iPad 9: Kein 5G und veraltete Standards

Das iPad der 9ten Generation kann nicht mit aktuellen Verbindungsstands punkten. So ist es nur mit Bluetooth 4.2 anstelle von Bluetooth 5.0  ausgestattet und auch der WLAN 6 Standard wird noch nicht unterstützt. 

Außerdem unterstützt nur das iPad Air den 5G Standard – Jedoch auch bloß als kostenpflichtiges Addon. Das Upgrade zu Cellurlarversion würde ich ohnehin nur den wenigsten empfehlen.

Fazit: Kauft lieber das iPad Air

Wie ihr bereits gemerkt habt, ist das iPad der 9ten Generation in nahezu allen Aspekten nicht nur etwas, sondern ein gutes Stück schlechter als das iPad Air der 5ten Generation. In meinen Augen sind die Unterschiede so gewaltig, dass sie den Aufpreis in Höhe von 300 € definitiv wert sind. Das iPad der 9ten Generation ist bis auf seinen Prozessor in fast allen Bereichen heute schon veraltet. Wer Geld sparen will, der sollte daher lieber zum iPad Air der 4ten Generation greifen. Dieses kostet zwar immernoch 200 € mehr, als das iPad 9, ist diesem aber ebenfalls ein fast allen Aspekten deutlich überlegen.

Über Moritz

Hey, ich bin 23 und teste leidenschaftlich gern Technik. Auf meinem YouTube Kanal, diesem Blog, Instagram oder auch TikTok findet ihr daher diverse Testberichte, Vergleiche und vieles mehr! 

Weitere Artikel

Weitere Artikel