HomePod mini im Langzeittest: Wie gut ist er wirklich? (Review)

HomePod Mini alle Farben

Vor über einem Jahr hat Apple damals den HomePod mini vorgestellt. Die Erwartungen waren groß: kompaktes Design, herausragender Klang, intelligenter Sprachassistent und das alles auch noch für 99 € – Ein Preis, der für Apples Verhältnisse fast schon zu günstig erscheint.

Ich habe den HomePod mini seit Marktstart in meinem Alltag getestet. Und als Apple dann Ende 2021 neue Farben vorstellte, habe ich auch die gekauft. Ich sage mal so: Der HomePod mini ist gut, hat aber nach wie vor eine Schwäche. Du fragst dich, was der HomePod mini alles kann und ob du ihn jetzt noch kaufen solltest? Dann bleib jetzt dran!

Keine Lust zu lesen? Den ganzen Artikel gibt es auch als Video!

Jetzt auch in Farbe: Der HomePod mini ist bunt!

Ich habe es müde belächelt, als Apple Ende 2021 dem HomePod mini kein Update, sondern lediglich neue Farben spendiert hat. Die neuen Farben bringen zwar keine neuen Funktionen, sind aber nicht zu verübeln. Ich kenne definitiv keinen anderen smarten Lautsprecher, der so farbenfroh daher kommt. Neben Schwarz und Weiß gibt es den HomePod mini nun auch in Gelb, Orange und Blau. Die Farben sind nicht dezent, sondern definitiv ein Eyecatcher – Ich mag das. Apple hat sogar das jeweilige stoffumwobene Stromkabel farblich angepasst. Nur das 20 Watt Netzteil ist immer weiß.

HomePod mini farbiges Kabel

Das Design ist zeitlos. Eine kleine Kugel, die mit nahtlosem Netzgewebe ummantelt ist. Der schwarze und weiße HomePod schmiegt sich so in jedes Ambiente – Die bunten setzen hingegen gekonnt Farbakzente. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass der weiße HomePod wohl am schnellsten optisch altern wird. Mein großer weißer HomePod sieht nach 3 Jahren mittlerweile nicht mehr perfekt weiß aus. Dem schwarzen sieht man sein Alter hingegen kaum an. Alle meine HomePod minis sehen nach bisher auf jeden Fall noch wie neu aus.

HomePod Mini alle Farben

Kleiner HomePod, großer Klang?

Was soll ich sagen, der HomePod mini klingt für seine Größe erstaunlich gut. Der Bass ist zwar nicht ganz so druckvoll wie beim großen HomePod, sollte den meisten aber mehr als ausreichen. Der Klang warm und voll – für die meisten Genres also bestens geeignet. Auch wird der HomePod lauter, als ich es bei seiner Größe erwartet hätte.

Gibt es smarte Lautsprecher, die bessere klingen? Definitiv. Bis heute habe ich jedoch noch keinen gefunden, der besser klingt und gleichzeitig so kompakt ist. Wenn ihr mich fragt, dann lohnt sich der HomePod mini fast schon, wenn man ihn nur als Lautsprecher nutzt. Vorausgesetzt natürlich, man hat ein iPhone.

Hältst du ein iPhone 11 oder neuer in die Nähe des HomePod minis, dann kannst du die Musik vom iPhone direkt auf den HomePod übertragen. Die Idee ist nett und das Ganze funktioniert auch zuverlässig – ich habe es dennoch nie genutzt.

HomePod mini U1 Chip

Höre deine Musik in allen Räumen: Nie mehr ohne Multi-Room-Wiedergabe!

Es ist kein neues Feature der HomePod minis, aber ich möchte es dennoch nicht unerwähnt lassen. Dank der Multi-Room-Wiedergabe kannst du mit den HomePod minis in allen Räumen deines Hauses gleichzeitig und synchron Musik hören. Wann immer ich mal aufräume, ein absoluter Segen. Hierbei kam es auch fast nie zu unerwünschten Verzögerungen. Alle HomePods waren meist direkt dabei.

Stereo ja, mehr aber auch nicht.

Du kannst zwei Homepod minis als Stereo Paar verbinden. Dadurch erzeugen die HomePods echten Stereo Klang. Das klingt wirklich eindrucksvoll. Hierbei kannst du jedoch nur zwei HomePod mini oder zwei große HomePods miteinander verbinden – Nicht einen großen und einen kleinen. Auch kannst du nicht mehr als zwei HomePods miteinander koppeln.

Kann ich den HomePod mini auch als Soundbar für meinen TV nutzen?

Jain. Wenn du einen Apple TV hast, dann kannst du zwei HomePod minis als Soundbar nutzen. Ich nutze hierfür aktuell zwei große HomePods und bin damit größtenteils zufrieden. Es wird nicht nur der Klang auf den HomePods wiedergegeben, sondern man kann den Apple TV auch mittels Sprache steuern. Viel mehr als „Siri mach lauter/leiser“ oder „Play/Pause“ geht dann aber auch nicht. Man kann leider nach wie vor nicht über die HomePods nach filmen suchen. Weiterhin sollte man sich von AirPlay-fähigen Fernsehern nicht täuschen lassen. Diese können nur über AirPlay angesteuert werden und nicht selbst Geräte, wie die HomePods, ansteuern.

Auch ist es leider nicht möglich, 4 HomePods zu einem Surround-Sound-System zu verbinden. So könnten die HomePods einer richtigen Anlage Konkurrenz machen. Mit etwas Glück kommt das ja noch.

Welche Funktionen hat der HomePod mini?

Der HomePod mini kann nicht nur Musik abspielen, das sollte klar sein. Doch was kann der HomePod mini denn nun alles?

1. Mach deinen HomePod mini zur Smarthomezentrale!

Hast du einen HomePod mini, dann kannst du über deine Stimme deine HomeKit Geräte steuern. Hierbei hören dich Mikrofone selbst dann ziemlich zuverlässig, wenn laut Musik gespielt wird. Doch nicht nur das. Mit einem HomePod mini kannst du deine HomeKit Geräte auch steuern, wenn du selbst nicht zu Hause bist – Ganz einfach mit der HomeKit App auf deinem iPhone. Außerdem unterstützt der HomePod mini im Gegensatz zum alten HomePod auch den Thread Standard.

Über die Zuverlässigkeit und über Siri sprechen wir später noch…

2. Intercom: Versende Sprachnachrichten über den HomePod!

Egal, ob iPhone, Apple Watch oder HomePod: Du kannst ganz einfach eine Sprachnachricht über dein Gerät an eines der anderen Geräte schicken. Sagst zum Beispiel zu deinem iPhone Unterwegs „Intercom an Wohnzimmer, Ich bin in 10 Minuten zu Hause“ dann gibt der HomePod mini im Wohnzimmer „Ich bin in 10 Minuten zu Hause“ wieder. Das ganze funktioniert natürlich auch andersherum.

HomePod Intercom

Auch hier gilt jedoch. Intercom ist eine coole Funktion, so wirklich genutzt habe ich sie bisher aber nicht. Spätestens, wenn ich mit mehreren Menschen zusammenwohne, dann wird sich das aber sicher ändern. So kann man auf jeden Fall schnell alle zum Essen zusammenrufen.

3. Mache Siri zu deiner „smarten“ Assistentin – oder auch nicht…

Genau hier kommen wir zum Problem. Siri ist manchmal einfach so dumm wie 10 Meter Feldweg. Es ist ja eine Sache, dass Siri auf deutlich weniger Fragen sinnvoll antworten kann als der Google Assistent – Die Funktion nutze ich ohnehin nicht.

Ich würde mir einfach nur wünschen, dass Siri das, was sie können soll, auch wirklich kann. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft etwas aus welchen Gründen auch immer nicht zu meiner Einkaufsliste hinzugefügt werden konnte. Oder dass eine Lampe mal wieder nicht erreichbar ist. Auch nervt es abgrundtief, dass Siri alles kommentieren muss, was sie tut – oder eher nicht tut. Es ist ja okay, dass es ein paar Sekunden dauert, bis nach dem „Gute Nacht“ Befehl alle Geräte aus sind, aber warum zur Hölle muss Siri das kommentieren? Und das nicht einmal, sondern gleich doppelt und dreifach.

Auch könnte der Algorithmus was meinen Musikgeschmack angeht etwas besser sein. Hier ist Spotify einfach deutlich besser als Apple Music. Aus welchen Gründen auch immer will Spotify seinen Service, trotz der Möglichkeit seitens Apple, nicht für den HomePod freigeben. Wer also per Sprachbefehl Musik hören will, kommt kaum an Apple Music vorbei.

Seit Kurzem ist der HomePod mini nun auch in der Lage, verschiedene Stimmen auseinanderzuhalten. Das funktionierte zu Beginn eher mäßig. Ich musste die Einrichtung auf meinen Geräten mehrfach wiederholen und dann fragte uns Siri nach jeder Anfrage erst mal, wer denn da gerade spricht. Mittlerweile hat sich Siri aber anscheinend unsere Stimmen gemerkt und kann nun auch personalisierte Aufgaben erledigen – Wenn sie es denn hinbekommt.

Von Siris Grammatik und ihrer Aussprache möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst anfangen… Aber egal, Hauptsache, Siri gendert jetzt.

Meine Bitte an Apple: Arbeite an Siri, nicht am HomePod

Wenn ich eine Bitte an Apple äußern dürfte, dann wäre es wohl, dass sie Siri endlich überarbeiten. Ich verstehe ja, dass aufgrund des höheren Datenschutzstandards Apple deutlich weniger Daten zur Verfügung hat als Google oder Amazon. Das rechtfertigt in meinen Augen jedoch nicht, dass Siri teilweise so schlampig funktioniert. Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt – wenn sie wirklich wollten, dann würden sie eine Lösung finde.

Willkommen im goldenen Käfig: Kein Bluetooth, kein AUX-Eingang.

Das Fehlen eines Aux-Eingangs kann ich ja verzeihen. Aber warum kann man den HomePod mini nicht über Bluetooth ansteuern. Mir könnte es egal sein, ich habe alles von Apple und kann den HomePod mini jederzeit über AirPlay verbinden. In vielen Haushalten hat aber mindestens einer ein Androidsmartphone. Das Problem: hast du ein Androidsmartphone, dann kannst du dich nicht mit dem HomePod mini verbinden – geschweige denn auf diesem etwas über dein Smartphone wiedergeben.

HomePod mini 2: Bitte mit Display und in zwei Größen!

Der HomePod mini hat eine touchsensitives Oberfläche, die farbig aufleuchten kann. Über die Lauter- und Leisersymbole kann man jedoch lediglich die Lautstärke anpassen. Für die Zukunft wäre es cool, wenn dort verschiedene Widgets, wie etwa das aktuelle Wetter angezeigt werden würde. Dazu gibt es auch schon einige Gerüchte – So soll ein HomePod zum Beispiel gesagt haben, dass das Suchergebnis auf dem Display des HomePod wiedergegeben wird.

HomePod mini Display

Auch wünsche ich mir eine Neuauflage des großen HomePods. Apple verkauft nur noch den HomePod mini und meine großen HomePods machen noch häufiger Probleme, als meine HomePod minis. Dafür klingt der große HomePod noch mal eindrucksvoller. Mein Vorschlag: Neuer großer HomePod mit neuem Prozessor – Tadaa, alle sind glücklich. 🥳

Fazit: Der HomePod mini ist toll, Siri ist es nicht!

Ich mag den HomePod mini. Er sieht toll aus, ihn gibt es in bunten Farben und er ist ein wirklich guter Lautsprecher – Insbesondere für seine kompakte Größe. Auch der Preis ist mit 99 € wirklich in Ordnung. Nur ist Siri leider einfach nicht wirklich smart und funktioniert häufig nicht so, wie erwartet. Siris Grammatik ist ein Witz, sie muss alles kommentieren, was sie tut – oder eher nicht tut – und sie funktionierte im letzten Jahr für mich einfach nicht so zuverlässig, wie ich es von einem Apple-Produkt erwarten würde. Dennoch kann ich den HomePod mini empfehlen. Er fungiert für mich als HomeKit-Zentrale und ist ein toller Lautsprecher – Nur ist er eben nicht so smart, wie ich es mir wünschen würde.

Über Moritz

Hey, ich bin 23 und teste leidenschaftlich gern Technik. Auf meinem YouTube Kanal, diesem Blog, Instagram oder auch TikTok findet ihr daher diverse Testberichte, Vergleiche und vieles mehr! 

Weitere Artikel

Weitere Artikel