Du brauchst KEIN iPhone 13 Pro!

Seit Marktstart teste ich nun schon das neue iPhone 13 Pro. Und auch wenn ich nach wie vor der Meinung bin, dass es eines der besten Smartphones auf dem Markt ist, kann ich es kaum ruhigen Gewissens empfehlen. 

Kurzum, wenn ich heute vor der Entscheidung stehen würde, ob ich mir das iPhone 13 Pro noch mal kaufen sollte, dann würde ich es nicht tun.

Keine Lust zu lesen? Den ganzen Artikel gibt es auch als Video!

Ein Smartphone ist ein Werkzeug, nicht mehr!

Um zu verstehen, warum das so ist, obwohl das iPhone 13 Pro eines der besten Smartphones auf dem Markt ist, muss man sich zunächst die Frage stellen, was ein Smartphone letzten Endes eigentlich ist. 

Für mich persönlich ist ein Smartphone letzten Endes einfach ein Werkzeug. Ein Werkzeug, mit dem ich Arbeit erledige, Kontakte pflege und Inhalte konsumiere.

Wenn ich ein Smartphone kaufe oder empfehle, dann versuche ich immer dessen Preis ins Verhältnis zu setzen, mit dem, wie gut das Smartphone im Alltag als Werkzeug funktioniert. 

Mir ist es im Prinzip erst mal egal, wie hell ein Display wird oder wie hoch es aufgelöst ist. Auch wie hoch die Akkukapazität ist oder wie viele Punkte ein Smartphone in einem Benchmark erreicht ist nebensächlich. Mir ist wichtig wie gut ein Smartphone den Ansprüchen einer Person gerecht werden kann und wie viel es im Verhältnis dazu kostet. 

Genau hier liegt das Problem. Das iPhone 13 Pro ist ein tolles Smartphone, aber für die meisten ist es kein nennenswert besseres Werkzeug als ein iPhone 12 oder iPhone 11 Pro.

Ein Preisvergleich

Nehmen wir zum Vergleich das iPhone 11 Pro. Es ist etwas über 2 Jahre alt und würde man es heute neu kaufen, dann kostet es 777 €.

Ein iPhone 13 Pro hingegen kostet aktuell nach wie vor in etwa 1149 €. Damit kostet es ganze 372 € mehr. Und kauft man das iPhone 11 Pro gebraucht, was ich den meisten empfehlen würde, dann bekommt man es schon für unter 500 € in einem guten Zustand.

Das ist weniger als die Hälfte des Kaufpreises vom iPhone 13 Pro und an dieser Stelle sollte man sich  ernsthaft fragen, ob das iPhone 13 Pro diesen Preisunterschied rechtfertigen kann. 

Super Retina XDR Display mal zwei 

Das iPhone 13 Pro hat ein ausgezeichnetes Display. 

  • Es ist gestochen scharf (460 ppi)
  • Es hat dank OLED ausgezeichnete Schwarzwerte
  • Die Farbwiedergabe appletypisch sehr gut
  • Die Blickwinkelstabilität ist ausgezeichnet
  • Es wird so hell, das man es immer gut ablesen kann (800 Nits manuell, 1000 Nits im Automatikmodus, 1200 Nits bei HDR) 
  • Es unterstützt eine hohe Bildwiederholrate von bis zu 120 hz
  • Die Display Ränder sind dünn und symmetrisch, lediglich die Notch schneidet störend ins Bild

Kurzum, egal ob beim alltäglichen gebrauch, zum Konsumieren von Inhalten oder dem Bearbeiten von Fotos, das Display macht einen hervorragenden Job. 

Doch ziehen wir nun den Vergleich zum iPhone 11 Pro. Auch dieses hat ein ausgezeichnetes Display.

  • Es ist gestochen scharf (460 ppi)
  • Es hat dank OLED ausgezeichnete Schwarzwerte
  • Die Farbwiedergabe appletypisch sehr gut
  • Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut

Bis hierhin werden die meisten vermutlich kaum einen Unterschied zwischen den Displays wahrnehmen. Es gibt lediglich 3 Punkte, in denen das Display vom iPhone 11 Pro dem iPhone 13 pro auf dem Papier unterlegen ist. 

1. Es unterstützt „nur“ 800 Nits maximale typische Helligkeit (1200 Nits bei HDR) 

Im direkten Sonnenlicht lässt sich das iPhone 13 Pro damit etwas besser ablesen. Mit 800 Nits lässt sich aber auch das iPhone 11 Pro in direktem Sonnenlicht noch ablesen. In anderen Fällen werden beide Displays gleich hell. Es handelt sich also lediglich um einen „Komfortunterschied“, den man nur in Ausnahmefällen überhaupt sehen kann. 

Da es aktuell an Sonne mangelt, hier ein Bild aus dem Sommer!

2. Es unterstützt nur eine Bildwiederholrate von 60 Hz.

120 Hz Displays werden von einigen Nutzern als etwas flüssiger wahrgenommen. Einen praktischen Nutzen hat eine hohe Bildwiederholrate jedoch nicht. 

3. Das Display ist etwas kleiner, die Display Ränder etwas dicker und die Notch etwas größer 

Im direkten Vergleich wirkt das iPhone 13 Pro etwas moderner. Das iPhone 11 Pro liegt mit seinen runden Kanten und der kleineren Größe aber angenehmer in der Hand.

Das Display vom iPhone 13 Pro ist also auf jeden Fall etwas besser, aber was das Display des iPhone 13 Pro besser kann, macht es nun in den seltensten Fällen zu einem besseren Werkzeug.

Vergleichbare Performance!

Im iPhone 13 Pro werkelt ein A15, im iPhone 11 Pro ein A 13 Prozessor. Beide haben eine ausgezeichnete Alltagsperformance. Auf dem Papier ist der A 15 zwar schneller, viel merken tut man davon aber nichts. Diejenigen, die wirklich einen Nutzen aus der besseren Performance ziehen, sind wohl die wenigsten.

Einziger nennenswerter Unterschied ist hier die Softwaregarantie. Das iPhone 13 Pro wird voraussichtlich 2 Jahre länger Softwareupdates bekommen

Das ist ein Argument, der Preisverfall eines iPhones verläuft jedoch nicht linear. In den ersten 2 Jahren ist der Preisverfall am größten. 

Wer heute ein iPhone 11 Pro gebraucht kauft und dann 4 Jahre später ein 2 Jahre altes iPhone 15 Pro, der zahlt vorraussichtlich dann immer noch weniger als ein iPhone 13 pro heute kostet. Wer also 2 mal gebraucht kauft, der kann für ca. 1000 € die beiden iPhones insgesamt maximal ca. 10 Jahre lang nutzen. 

Wer heute ein iPhone 13 Pro für 1149 € kauft, der kann dieses voraussichtlich maximal ca. 6 Jahre  lang nutzen. (Ausgehend von 6 Jahren Softwareupdates und ohne ggf. notwendige Reparaturen)

Kamerasysteme, die überzeugen! 

Ich müsste lügen, wenn ich sage, dass das iPhone 13 Pro nicht das bessere Kamerasystem hat. 

Das iPhone 13 Pro kann mit 

  • HDR Videos
  • Pro Res Fotos und Videos 
  • Einem Makro Modus
  • Einem Kino Modus
  • Fotografischen Styles
  • Etwas Besserer Low Light Performance für Foto und Video 
  • Minimal besserer Performance für Fotos und Videos bei gutem Licht 

überzeugen.

Wer wirklich viel fotografiert und filmt, für den kann das ein Argument sein, aber die Unterschiede in der Qualität sind nicht so groß wie viele denken. Auch das iPhone 11 Pro hat nach wie vor ein überzeugendes Kamerasystem. Bei guten Lichtverhältnissen werden die meisten kaum einen Unterschied in der Bildqualität erkennen. Wer also nicht professionell mit dem iPhone filmen oder fotografieren will, der wird aus dem besseren Kamerasystem nur geringen Nutzen ziehen. 

Selfie Kamera
Ultra-Weitwinkel
Weitwinkel
Tele (3-fach beim 13 Pro, 2-fach beim 11 Pro)

Die Beispielbilder sind alle komprimiert und in Originalauflösung besser.

MagSafe würde ich vermissen!

Das einzige, was ich im Alltag am iPhone 11 Pro vermissen würde ist MagSafe. Der Ring aus Magneten ist im Alltag wirklich praktisch und ich nutze verschiedenes MagSafe Zubehör regelmäßig und durch Magsafe wurde das iPhone in meinen Augen wirklich funktional verbessert. Wem das wirklich wichtig ist, der sollte über ein iPhone 12 nachdenken. 

Wer braucht schon 5 G?

Ach, kommt schon, wer braucht bitte 5 G? Ich kenne keine einzige praktische Anwendung von 5 G. Es gibt aktuell nicht wirklich etwas, dass mit LTE annähernd genauso gut funktioniert. Bis 5 G wirklich sinnvoll ist, vergehen sicher noch 3–4 Jahre. 

Keine Sorge um den Akku!

Die Akkulaufzeit ist sehr ähnlich. Das iPhone 11 Pro kommt auf 4–7 h das iPhone 13 Pro auf 4,5 – 8 h Display on Time über den Tag verteilt. 

Warum kauft man sich ein iPhone?

Wer sich ein iPhone aus nachvollziehbaren Gründe kauft (also nicht um damit anzugeben), der beruft sich meist auf folgende Aspekte:

  • Eine schöne Software ohne viele Bugs 
  • Ein unschlagbares Ökosystem aus andere Appleprodukten 
  • Eine hochwertige Optik und Haptik
  • Ein geringer Wertverfall
  • Lange Updategarantie 

All diese Aspekte treffen auch nach wie vor auf ein iPhone 11 Pro zu. Der zu erwartende Wertverfall ist sogar geringer. 

Wenn mir nun also heute jemand mein Smartphone stehlen würde, dann würde ich morgen vermutlich ein gebrauchtes iPhone 11 Pro kaufen. Es ist zwar auf dem Papier das an den ein oder anderen Ecken schlechte Smartphone, aber es ist eben für mich persönlich kein nennenswert schlechteres Werkzeug.

Es kann alles, was ich von einem Smartphone erwarte und die Stunden, in denen mir ein iPhone 13 Pro tatsächlich das nennenswert bessere Werkzeug wäre, die kann ich vermutlich an einer Hand abzählen. Einziger Grund warum ich vermutlich zwischen einem iPhone 11 Pro und einem iPhone 12 abwägen würde ist, dass ich großer Fan von Magsafe bin. 

Es gibt am Ende nur sehr wenige Menschen, die wirklich von den Vorteilen des iPhone 13 Pro gegenüber einem iPhone 11 Pro nennenswert profitieren und für die sich ein Kauf des iPhone 13 pro wirklich lohnen würde. Ich sage nicht, dass es solche Menschen nicht gibt, aber es sind ziemlich wenige. 

Generell gilt, wer alle 3–4 Jahre das 2 Jahre alte iPhone gebraucht kauft, der macht im Durchschnitt den besten Deal. 

Über Moritz

Hey, ich bin 23 und teste leidenschaftlich gern Technik. Auf meinem YouTube Kanal, diesem Blog, Instagram oder auch TikTok findet ihr daher diverse Testberichte, Vergleiche und vieles mehr! 

Weitere Artikel

Weitere Artikel